12.02.2011 Da ich leider immer noch keinen Ski habe musste wieder ein Ziel gefunden werden das man zu Fuss erreichen kann beziehungsweise mit Zuhilfenahme von den Schneeschuhen. Also wurde es die Wildanger- beziehungsweise die Lattenspitze.

Um halb sieben holte ich Mike ab und dann gings mit dem Auto zum Parkplatz Hochrum. Wir gingen über den Gasperlsteig hinauf zur Thaurer Alm. der Weg nahezu eis- und schneefrei also absolut kein Problem. Vor der Alm noch die Überreste einer Lawine überquerend gings dann weiter ins Issthörl. Bis zum Thörl konnten wir die Schneeschuhe getrost am Rucksack belassen da die alte Skitourenspur perfekt hielt! Im Thörl angekommen hat man dann den ersten Blick auf die Bettelwurfe, Speckkarspitze….einfach schön das Karwendel. Kurze Verschnaufpause und anlegen der Schneeschuhe!

Mike hat heute nicht seinen besten Tag aber es nützt ja nix! Entlang einer Skitourenspur gehts dann weiter. Perfekte Bedingungen, der Schnee hält und so steigen wir recht Kräfte sparend bis zur Wildangerspitze. Leichter Wind und ein schönes Gipfelkreuz empfangen uns. Kurze Rast und weiter hinauf zur Lattenspitze. Das queren der steileren Hänge ist mit meinen Schneeschuhen etwas mühsam aber auch das meistern wir und so erreichen wir nach rund 4h 30min. den Gipfel! Kein einziger Mensch ist zu sehen, weder auf der Stempeljochspitze noch auf der Rumerspitze. Der Gipfelhang der SJS sieht aber sehr einladend aus, während der Anstieg ins Stempeljoch nichts feines verspricht.

Frühstück und dann machen wir uns wieder auf den Weg hinunter da es schon kräftig auffirnt. Echt schade das ich keine Skier mit habe. Die oberen Hänge wären perfekt gewesen! Als wir dann unten hinausqueren kommt Mike eine im nachhinein „dumme“ Idee. Er will direkt hinunter absteiegn über eine Rinne. Ich bin recht skeptisch doch denk ich mir das er sich das vielleicht beim Aufstieg etwas angeschaut hat und so folge ich ihm, leider absoluter nonsense. Aber mei. Nach rund 250 Höhenmeter ist dann Schluss. Die Rinne wird sehr eng und steil und Mike sieht keine Möglichkeit weiter zu gehen. Also: Wieder hinaufstapfen, juhuuuuuuu. Zumindest noch ein paar Höhenmeter extra. Oben am Grat wieder angekommen folgen wir unserer Anstiegsroute und gelangen nach einigen Schneeschuhabfahrten auf perfektem Firn zur Thaureralm zurück!

Nach einer längeren Radlerpause gehts wieder zurück zum Auto!

FAZIT: Einsame Tour vor der Haustür. Zumindest im Winter ist man nahezu allein dort oben! Perfekte Bedingungen im Anstieg, Abstieg dann schon firnig aber tadellos zu gehen. Mit Zusatzaufstieg gesamt dann an die 1900 Höhenmeter. Alles in Allem wieder ein super schöner Tag am Berg!